Auf geht’s – Koffer packen – Ab in den Urlaub

Mit jedem Tag der näher rückt, steigt die Vorfreude auf deinen anstehenden Urlaub oder auf deine Reise. Aber wer kennt es nicht, dass egal wie viel du nachdenkst und planst, am Ende passt alles was du mitnehmen möchtest nicht in den Koffer oder du vergisst etwas. Fraglich dabei ist, ob man solchen Wiederholungsfehler entgegen wirken kann. Letztendlich soll die Reise ein positives Ereignis und Erinnerung sein und bleiben.

Der passende Koffer

Wie findest du den passenden Koffer?
Solltest du einen Urlaub mit festem Standort, also Hotel, Apartment oder Ferienhaus bieten sich die Rollkoffer an, diese bieten viel Stauraum an in einem Format, in dem man gefaltete Kleidung hineinlegen kann ohne diese zu zerknittern oder neu zu falten. Zusätzlich kannst du ein Handgepäck mitnehmen.  

Solltest du längere Reisen planen, bei denen ein Transport des Gepäcks praktisch von Nöten sein, brauchst du unbedingt einen Reiserucksack. Ein Reiserucksack ist zwar kleiner und bietet etwas weniger Stauraum, kann aber bei der korrekten Befüllung genauso viel Platz bieten wie ein normaler Koffer, indem alles fein säuberlich gepackt wurde. Der Schlüssel für das platzsparende Packen ist das Rollen der Kleidung und Handtücher. Durch diese Methode, kannst du alles auf einheitliche Größen Rollen und somit den Stauraum besser nutzen und auch mal Stopfen ohne lästige Falten zu erzeugen. Achte aber auch darauf, dass die Rucksäcke nicht viel zu groß sind, da manche Airlines diese hohen Rucksäcke als Sperrgepäck aufgeben wollen, das heißt zunächst, dass sie gesondert eingeladen werden und nicht zusätzlich kostet. Aber solche Komplikationen kann und sollte man vermeiden, da manche Billigairlines zum Abzocken neigen.

Handgepäck – die passende Größe

Aufgepasst! Die maximale Größe eines Handgepäcks beschränkt sich auf die Gesamtlänge von 115 Zentimetern? Wie bitte? Ja, auch hier gibt es eine Regelung. Die Länge, Breite und Tiefe des Handgepäcks darf in Summe 115 Zentimeter lang sein. Aufgebrochen in eine Übliche größe sind das maximal 55 x 40 x 20 cm für das Handgepäck.

Alles darunter ist natürlich kein Problem. Minimale Abweichungen rufen auch keine Problem hervor. Solltest du jedoch einen Würfel mitbringen, was Leute häufig tun, da sie ein großes Paket haben, stehst du vor Problemen, dieses vermeintliche Handgepäck als Gepäck aufzugeben, was spontan hohe Kosten verursacht.

Unterschiedliche Varianten von Koffern

Weiche Koffer

Die billigste Variante an Koffern, die man findet sind die Softcover Koffer. Diese sind von außen eben weich und haben nicht den äußeren Schutz des Koffers für den Inhalt. Zerbrechliche Dinge können dadurch zu Bruch gehen. Auch Technik kann beschädigt werden. Nicht nur durch die teilweise rabiate Art von den Angestellten Koffer auf das Laufband zu werfen sondern auch durch das Stapeln der Koffer in den Lagerräumen kann Druck auf dein Gepäck ausgeübt werden.

Diese Koffer haben eine dehnbares Fassungsvermögen, man kann viel hineinquetschen. Dadurch eiert der Koffer und ist nicht balanciert, wodurch er nicht selten, schwer auf den schwachen Rollen zu ziehen ist und nicht mehr stehen kann ohne umzufallen. Für Low Budget empfehlenswert, für wertvolle Fracht nicht!

Hardcover Koffer

Bei der Auswahl trifft man zwar die teurere aber komfortable Wahl. Bei Hardcovern hat sich jemand bei der Konstruktion wirklich etwas gedacht. Diese Koffer laufen meistens auf vier 3D Rollen, das heißt. das du den Koffer schieben kannst und nicht ziehen musst. Das Wenden, Ausweichen und Manövrieren funktioniert ohne dass sich der Koffer überschlägt oder verkantet um letztendlich zu kippen. Hier kannst du mit ruhigem Gewissen deine Sachen in den Koffer legen. Aber auch hier achtest du darauf, dass die empfindlichen Dinge im Zentrum des Koffers liegen, damit sie einen Puffer haben und nicht von einem Aufprall oder durch Herumfliegen beschädigt werden können. Ein zusätzliches Plus kann ein integriertes Schloss für den Reißverschluss sein, der ungewolltes Öffnen verhindert und durch den Zahlencode einen Verlust des Schlüssels vermeidet.

 

Und nun: Ab in den Urlaub!

P.S. Zahnbürste und Ladekabel nicht vergessen.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)